Barbara Steffens

Liebe Wählerinnen und Wähler, liebe Interessierte,

am 14. Mai 2017 ist Landtagswahl und es geht um sehr viel für Nordrhein-Westfalen.

Wir Grüne wollen NRW zukunftsfest weiterentwickeln, wollen in einer Koalition möglichst viele unserer Ziele umsetzen.

Dafür brauchen wir Ihre Zweit-Stimme. 

Die ökologischen Herausforderungen sind riesig. Jeder, der meint es sei genug getan und jetzt wären andere Länder und andere Nationen dran, der hat die Dimension der Klimakatastrophe, der Umweltverschmutzung für uns nicht begriffen. Global Denken, lokal Handeln bleibt gültig und zählt für unsere Politik in NRW.

Aber auch die demographische Entwicklung braucht klare politische Konzepte, damit unsere Lebensqualität bestehen bleiben kann.

Immer mehr ältere Menschen im Rentenalter stehen immer weniger Menschen gegenüber, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Das wiederum bedeutet weniger Beiträge für soziale Sicherungssysteme und weniger Steuern. Die älteren Menschen brauchen jedoch mehr medizinische und pflegerische Unterstützung. Auch heute geht der überwiegende Teil der verschreibungspflichtigen Medikamente an die Gruppe der über 60 jährigen.

Immer mehr Menschen mit altersbedingten Erkrankungen mit weniger Geld und weniger Personal in Würde versorgen, wie soll das gehen?

Unsere Antwort heißt Prävention, Quartiersentwicklung und einer Weiterentwicklung der heutigen Strukturen.

Wir Menschen wollen alle unsere längere Lebenserwartung mit einem Mehr an gesunden Lebensjahren verbringen. Dazu brauchen wir aber ein Leben in unsere gewohnten sozialen Umgebung.

Wenn es immer schwieriger wird, sein alltägliches Leben zu bestreiten und soziale Kontakte zu pflegen, dann werden wir immer einsamer. Einsamkeit, Isolation, der Einstieg in Depression und manchmal sogar Verwahrlosung sind die Folge.

Wir Menschen als soziale Wesen brauchen Menschen, Blicke, Gespräche, Erlebnisse. Zusammen lachen, erzählen, singen, Dinge erleben und unternehmen ist die absolut beste Prävention.

Ältere Menschen haben ihr Leben lang Erfahrungen und Kompetenzen gesammelt. Der alte Mensch als Lebenswerk will dies auch weitergeben und die Gesellschaft kann dieses Wissen und die Kompetenzen gut gebrauchen. So profitieren beide von einander.

Deswegen wollen wir die Strukturen verändern und passend für die Menschen machen. Wenn sich kleine Geschäfte nicht mehr rentieren, muss der Gemüsewagen und Milchwagen wie früher durch die Stadtteile fahren und Menschen mit dem was sie zum Leben brauchen beliefern. Dann müssen Räume geschaffen werden, um sich zu treffen, zu reden, einen Kaffee oder Tee zu trinken und soziale Kontakte zu pflegen.

Als Ministerin habe ich genau das begonnen: das 100. Quartier kann in diesem Jahr gefördert werden. Und da 100 noch lange nicht genug sind, möchte ich Ihre Unterstützung um dies weiter voranzutreiben.

Wir brauchen aber auch mehr Menschen, die sich heute für die Pflegeberufe entscheiden, um auch in den kommenden Jahren die Bedarfe abzudecken. In meiner Amtszeit habe ich die Zahl der Auszubildenden von unter 10.000 in NRW auf ca. 18.500 durch die Einführung einer Umlage erhöht. Dieses hohe Niveau müssen wir halten und die Rahmenbedingungen in der Pflege verbessern, damit die Fachkräfte nicht frustriert aus dem Beruf aussteigen.

Dies kann zwar nur der Bundesminister und die Bundesregierung, aber das Land muss sich weiterhin für eine bessere Bezahlung, mehr Stellen für Pflegekräfte und einen besseren Gesundheitsschutz stark machen.

Hierfür und für viele weitere Zukunftsfragen braucht es starke Grüne, brauchen wir Ihre Zweitstimme!

Herzlichen Dank,

Ihre

Barbara Steffens